Anerkennung Ihres Diploms oder Berufsabschlusses und Approbation

Für die Anerkennung Ihres Berufsabschlusses bei der zuständigen Bezirksregierung sind folgende Unterlagen notwendig:

 

  • tabellarischer Lebenslauf in deutscher Sprache
  • Diplom oder Zertifikat über Ihren medizinischen Abschluss*
  • Zertifikat über das praktische Jahr und ggf. über die fachliche Speziellausbildung*
  • Berufserlaubnis, ausgestellt im Land, wo Sie Ihre Ausbildung gemacht haben*
  • Nachweis über Ihre Straffreiheit im Herkunfts- oder Ausbildungsland*
  • Führungszeugnis (falls Sie schon in Deutschland leben), nicht älter als 6 Monate
  • Geburts- und Heiratsurkunde (falls der Name schon mal geändert wurde)* 
  • amtlich beglaubigte Kopie des Reisepasses, des Aufenthaltstitels oder des Ausweises
  • Nachweis über die allgemeinen Deutschkenntnisse (Zertifikat) mind. auf dem Niveau B2
  • Antrag auf die Erteilung der Berufserlaubnis
  • Erklärung über die Übernahme aller Kosten für das Gutachten und die Anerkennung

* die Urkunden in beglaubigter Kopie und Übersetzung

Tabellarischer Lebenslauf

  1. Denken Sie daran, dass die Informationen sauber gegliedert und so ausführlich wie möglich dargestellt werden. Schauen Sie sich dafür frei zugängliche Muster im Internet an.
    Allgemeine Struktur sieht folgendermaßen aus:

    - Persönliche Daten (Name, Vorname, Anschrift, Telefon-/Handynummer, Geburtsdatum und -ort, Qualifikation, optional: Familienstand)
    - Beruflicher Werdegang (der letzte Job zuerst, berufliche Aufgaben schön formuliert)
    - Berufliche und allgemeine Ausbildung (der letzte Abschluss zuerst)
    - Zusätzliche Qualifikationen und Kenntnisse, Sprachkenntnisse, zusätzliche Fachabschlüsse oder Kompetenzen; optional: Interessen)
    - Ort, Datum
    - Unterschrift (ohne Ihre Unterschrift ist der Lebenslauf ungültig)
  2. Falls Sie den Lebenslauf selbst schreiben, lassen Sie einen Deutschen oder einen Lehrer den Entwurf lesen, um ggf. Fehler zu vermeiden.
  3. Besorgen Sie sich ein schönes, ansprechendes Foto für Ihren Lebenslauf.

Tipp:

Obwohl es niemand öffentlich zugeben wird, spielt das Äußere, die Aufmachung Ihrer Unterlagen manchmal die entscheidende Rolle. Also lassen Sie nichts außer Acht. Denken Sie daran, dass das Papier, auf dem Ihr Lebenslauf steht, sauber und ohne Falten ist, dass Ihr Lebenslauffoto freundlich und ansprechend ist. Scheuen Sie es nicht, ein schönes Bild machen zu lassen.

 

Übersetzungen

  1. Falls Sie sich außerhalb Europas befinden, sollten Sie wissen, dass die Regierung die Übersetzungen nur von den ermächtigten, öffentlich bestellten Übersetzern annehmen wird.
  2. Manchmal hängt die Anerkennung und damit auch Ihr Schicksal von einem (falsch übersetzten) Wort ab. Zum Beispiel, verwechseln die Übersetzer gern solche Begriffe wie Internatur und Ordinatur. Nicht weil sie Ihnen etwas Böses wollen, sonder weil sie es nicht kennen. Dabei können solche Fehler unter Umständen dazu führen, dass Ihre Rechte nicht wahrgenommen werden und die ganze Angelegenheit ins Wasser fällt. Deswegen lohnt es sich nicht, an der Übersetzung zu sparen, sogar wenn die Bewerber aus der EU kommen. Lassen Sie die Übersetzung in Deutschland von einem Experten anfertigen.

Tipp:

Lassen Sie Ihre Übersetzungen bei uns anfertigen, und Sie können auch an der Beglaubigung der Kopien sparen. Wir erledigen es für Sie.

 

Das Anerkennungsverfahren von zu Hause starten

Falls Sie Zeit und Kosten sparen möchten oder die Bescheinigung über das laufende Verfahren brauchen, um das Visum zu beantragen, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Wir beraten und unterstützen Sie gerne und halten die Hand am Puls

  • bei der Erstellung des Lebenslaufs und des Pakets für die Anerkennung
  • bei der Übersetzung Ihrer Urkunden
  • bei der Führung Ihres Verfahrens
  • bei der Klärung aller möglichen Fragen

Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es darum geht, den schlechten Bescheid anzufechten. Unsere juristischen Kapazitäten ermöglichen uns auch konsequentes Vorgehen gegen mögliche Fahrlässigkeit seitens der Bürokratie.